top of page

Das Herz und seine verletzliche Seite

Dr. Gertrud Müller


Im Jahr 2017 stellten Forscher der TU München fest, dass Depressionen für Männer ein ähnlich großes Risiko für Herzkreislauferkrankungen darstellen wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Forscherinnen und Forschern der Technischen Universität München (TUM), des Helmholtz Zentrums München und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) fanden das heraus.


In Japan wurde das „broken heart-Syndrom“ näher untersucht und Forscher stellten fest, dass das „gebrochene Herz“ nicht nur als Redewendung oder eine Einbildung ist. Nach einer großen emotionalen Belastung gibt es tatsächlich organische Zusammenhänge zwischen dem schweren seelischen Schock und Funktionsstörungen am Herzen. Dieses Syndrom wird nach dem gleichnamigen Forscher „Takotsubo-Syndrom oder Stress-Kardiomyopathie“ genannt.

Dass Stress in Zusammenhang steht mit Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen und Angina Pectoris ist seit langem bekannt. Stress, Schlafmangel und ein ungesunder Lebensstil erhöhen den Blutdruck und schädigen damit die Innenwände der kleinen Herzgefäße, diese Schädigung erhöht mit der Zeit das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko.


Zudem reagiert die Psyche als Folgewirkung einer Herzkrankheit mit Depression. Das Herz und die Belastung und Psyche des Menschen hängen also sehr eng miteinander zusammen.

Es ist naheliegend, dass Menschen mit weniger Belastungen, besserer Resilienz und weniger emotionalem Stress besser geschützt sind vor Herzkreislauferkrankungen. Es werden inzwischen auch Psychokardiologische Krankheitsbilder beschrieben: Krankheitsbilder



Der Zusammenhang von Psyche und Herz ist wichtig für die Primärprävention von Herzerkrankungen, für die Unterstützung während der akuten Krankheitsphase und in der Nachsorge und Rehabilitation. Möglicherweise ist es gut frühzeitig auf das Herz zu hören und mit dem Herzen die Welt aus einem anderen Blickwinkel zu sehen.


„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Antoine de Saint-Exupery



3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page