(K)ein zeitgemäßes Zeitmanagement gefährdet die Gesundheit

Uns bleiben nur 24 Stunden am Tag. Aber seien Sie ehrlich. Manmal bräuchten wir 48 Stunden. Die To-Do Listen werden nicht kürzer, die Aufgaben bleiben liegen, beruflich wie privat. Besonders mit Familie im Gepäck empfiehlt sich eine klare Zeitstruktur und Logistik. Kurze Wege sind kriegsentscheidend. Hier ein paar Tipps, bevor der Stresss wieder einsetzt und wir unnötig unter Druck geraten.


Planen Sie Ihren Tag! Entweder am Abend vorher oder am frühen Morgen. Fangen Sie pünktlich an und hören Sie auch pünktlich auf, wenn möglich. Skizzieren Sie sich eine Tagesstruktur und arbeiten Sie Ihre To Do`s ab.

Setzen Sie Prioritäten! Egal ob daheim oder auf der Arbeit – erledigen Sie die wichtigen und schwierigen Dinge immer als erstes. Das gibt dann tagsüber Freiräume.

Perfektionismus ist nicht nötig und kann sehr belastend sein, Stress machen und Zeit rauben. Wenn wir uns selbst unter Druck setzen, immer bei allem, was wir tun, 100% geben zu müssen, verwenden wir unter Umständen viel mehr Zeit als nötig. Vielleicht werden wir auch unzufrieden, weil uns das Ergebnis nie gut genug scheint.

Betreiben Sie nicht zu viel Multitasking (uns Frauen gelingt es besser), wie z.B. Telefonieren und gleichzeitig Mails schreiben, ein Webinar hören und gleichzeitig Projektarbeit weiterführen. Multitasking macht schneller müde und konzentrationsunfähig. Das führt dazu, dass du deine Tätigkeiten nicht mehr bewusst wahrnimmst und weniger achtsam bist. Fokussierung auf eine Tätigkeit macht uns nicht müde. So behalten Sie länger Ihre Energie und sind am Ende des Tages nicht blutleer.

Halten Sie sich den Rücken frei, wenn möglich, lernen Sie zu deligieren und schaffen Sie sich ein Netzwerk im Team, im Unternehmen oder privat, das Ihnen in Notsituationen hilft (z.B. wenn ein Kind erkrankt).

Kreieren Sie Ihre Abläufe so, wie es Ihrer Persönlichkeit entpricht, und bleiben Sie dabei. Was sich bewährt, muss nicht jeden Tag neu definiert werden.

Schaffen Sie sich klare Strukturen und Prozesse. Es ist weniger entscheidend wieviel Stunden Sie arbeiten, sondern das die Zeit optimal genutzt wird. Gönnen Sie sich Auszeiten zwischendurch in denen Sie ein paar Schritte gehen, etwas Musik hören, entspannen oder etwas ganz anderes machen. Dazu passt ein gutes und ausgewogenes Team. Mitarbeiter:innen sind heute unsere wertvollste Ressource, darauf sollten Sie ein Augenmerk legen. Umgeben Sie sich mit Menschen, denen Sie vertrauen können.

Nutzen Sie neue, digitale Tools, die Ihnen helfen, Ihre Arbeit schnell und unkompliziert zu strukturieren und zu kommunizieren.

Soziale Medien und permanente Handykontrolle sind ebenfalls für ein gutes Zeitmanagement nicht zu empfehlen, genauso wenig wie das ewige Schauen auf die E-Mails. Wir alle erhalten zu viele Informationen am Tag, sondieren Sie, was wirklich wichtig ist für Sie. Machen Sie sich Timeslots, in denen Sie Ihre Mails checken.


Mit einem guten Zeitmanagement ergibt sich fast automatisch eine ausgeglichener Tag. Wenn Sie Freude an Ihren Aufgaben haben und abends relaxed nach Hause kommen, dann wissen Sie, dass Ihr Zeitmanagement gut funktioniert.





10 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen