Krisen und kein Ende - wie gehen wir damit um?

Für ganz viele Menschen ist die momentane Situation schwierig zu verkraften. Pandemie, Krieg, absehbare Wirtschaftsfolgen, bedeuten einen immensen Kraftakt unserer ganzheitlichen Gesundheit. Hinzu kommen noch private Krisen, das verschwinden sozialer Kontakte, Isolation und kein Ende in Sicht. Das geht an die Substanz. Das leben erstarrt.


Psychische und körperliche Symptome einer Krise

Während die einen ihre Krisen gut bewältigen können, lassen sich andere dadurch immer weiter nach unten ziehen. Eine Krise kann zu psychischen, mentalen und körperlichen Symptomen führen, wie

  • Schlafstörungen

  • Erschöpfung

  • Antriebslosigkeit

  • Selbstzweifel

  • Ängste

  • Panikattacken

  • Depressionen

  • Gefühlsleere

  • Konzentrationsschwierigkeiten

  • Aufmerksamkeitsdefizit

  • Freudlosigkeit

  • Hoffnungslosigkeit

  • Dinge und Aktivitäten, die früher Spaß gemacht haben, werden gleichgültig

  • sozialer Rückzug

  • kein Interesse mehr an anderen Menschen.

Spätestens dann solltest du dein Krisenmanagement bewusst angehen, am besten mit therapeutischer Unterstützung.


In unseren Workshops zeigen wir dir, wie es gar nicht so weit kommen muss. Habe ich meine einzelnen Körperebenen weitgehenst gestärkt und gefestigt, gerate ich nicht so leicht in eine Krise.

Hier noch ein Tipp von uns:


Nimm Dir Zeit für dich selbst

Manche Menschen kommen schneller mit plötzlichen Veränderungen zurecht als andere. Setze dich deshalb nicht unter Druck, sondern nimm dir die Zeit, deine Gefühle zu sortieren, Emotionen bewusst zuzulassen und den anfänglichen Schmerz zu verarbeiten.

Nimm dir auch Zeit für deine eigenen Bedürfnisse. Was tut dir gut? Was hilft dir jetzt am meisten? Die einen suchen die Gesellschaft anderer Menschen, um Halt zu bekommen. Andere ziehen sich lieber eine Weile zurück. Jeder Mensch verarbeitet Krisen unterschiedlich, deshalb tue das, was du jetzt für richtig hältst. Eine Krise bringt eine ruhigere Zeit mit sich, mehr Privatsphäre und mehr Stille. Wir haben jetzt die Möglichkeit darüber nachzudenken, wer wir wirklich sind – als Individuum und als Gesellschaft.

Viele Menschen scheuen aber die Selbstreflexion. Teils aus Ängsten vor der unangenehmen Wahrheit, vor Erkenntnissen und Erinnerungen, teils aus Unsicherheit, teils weil sie sich selbst nicht gut kennen. Selbstreflexion oder Selfcare, wie es genannt wird, ist nicht immer angenehm und auch nicht einfach. Häufig wird der Tag vollgepackt mit Aufgaben oder Entertainment, um Selbstreflexion zu vermeiden. Wir helfen dir gerne in unseren Coachings dabei.


Wir lernen in Krisen, was wirklich wichtig ist im Leben und was nicht. Vielleicht können wir uns eine Welt vorstellen, in der wir nicht nur endlose To Do Listen, Dreifachbelastung und Meetings haben, die wachsenden Ungleichheiten beklagen und die Notwendigkeit eines Klimawandels diskutieren, sondern stattdessen etwas dagegen unternehmen?

In unseren Workshops lernst du, wie du deinen Körper gut durch die aktuelle Zeit bringst, lernst, wie du emotionale Intelligenz einsetzt und mentales Mind Control betreibst.

So dass, dein Leben wieder sinn macht. Meld dich einfach an.



2 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen